Heute vor 120 Jahren: Ein Krokodil in der Weichsel – DiePresse.com

Die Phantasie der Bauern sah in dem Ungetüm einen Nachkommen jenes mythischen “Drachen”, welcher, der Sage nach, einst in einer Höhle eines Wawelschlosse gehaust haben soll.

Neue Freie Presse am 7. September 1897

Aus Krakau wird uns geschrieben: In dem nächst Krakau an der Weichsel gelegenen Dorfe Mogila, wo die sagenhafte Königin Banda, die Tochter des Krakus, aus Abneigung gegen einen um ihre Hand werbenden deutschen Herzog sich in die Fluthen des genannten Stromes gestürzt haben soll, herrschte in den letzten Tagen unter dem Landvolke ein unbeschreiblicher Schrecken. Die Ursache dieser gräßliche Panique war die Wahrnehmung, daß einigemale des Tages ein gräßliches Ungeheuer aus der Weichsel stieg, auf das Ufer kroch und nach wenigen Minuten wieder im Flusse verschwand. Die Phantasie der Bauern sah in diesem Ungethüm einen Nachkommen jenes mythischen “Drachen”, welcher, der Sage nach, einst in einer Höhle in dem hiesigen Wawelschlosse gehaust haben soll. In ihrer Angst hatten die Bauern von Mogila sich nach Krakau um Hilfe gewendet. Donnerstag Nachmittags begaben sich von hier einige Herren nach dem genannten Dorfe. Zu ihrem nicht geringen Erstaunen erblickten dieselben bei ihrer Ankunft auf dem Ufer der Weichsel ein großes Krokodil.

13 Minuten
2557 Wörter
1 Bild

Die Phantasie der Bauern sah in dem Ungetüm einen Nachkommen jenes mythischen “Drachen”, welcher, der Sage nach, einst in einer Höhle eines Wawelschlosse gehaust haben soll.

Neue Freie Presse am 7. September 1897

Aus Krakau wird uns geschrieben: In dem nächst Krakau an der Weichsel gelegenen Dorfe Mogila, wo die sagenhafte Königin Banda, die Tochter des Krakus, aus Abneigung gegen einen um ihre Hand werbenden deutschen Herzog sich in die Fluthen des genannten Stromes gestürzt haben soll, herrschte in den letzten Tagen unter dem Landvolke ein unbeschreiblicher Schrecken. Die Ursache dieser gräßliche Panique war die Wahrnehmung, daß einigemale des Tages ein gräßliches Ungeheuer aus der Weichsel stieg, auf das Ufer kroch und nach wenigen Minuten wieder im Flusse verschwand. Die Phantasie der Bauern sah in diesem Ungethüm einen Nachkommen jenes mythischen “Drachen”, welcher, der Sage nach, einst in einer Höhle in dem hiesigen Wawelschlosse gehaust haben soll. In ihrer Angst hatten die Bauern von Mogila sich nach Krakau um Hilfe gewendet. Donnerstag Nachmittags begaben sich von hier einige Herren nach dem genannten Dorfe. Zu ihrem nicht geringen Erstaunen erblickten dieselben bei ihrer Ankunft auf dem Ufer der Weichsel ein großes Krokodil.

13 Minuten
2557 Wörter
1 Bild

Visit site:

Heute vor 120 Jahren: Ein Krokodil in der Weichsel – DiePresse.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *